Wenn du im Leben bisher
viel Gegenwind hattest,

              dann vielleicht deshalb,
 weil du für kommende Aufgaben
     einen starken Rücken brauchst
.

 

 

Meine Heldenreise

 

Als Jugendliche hatte ich oft das Gefühl, vieles gut, aber – was eigentlich?- so richtig toll zu bringen. So war ich in Fremdsprachen recht begabt (Russisch als Lernende im Osten), in Deutsch sehr gut, naturwissenschaftliche Fächer gingen auch, fielen aber schon schwerer. In meiner Freizeit ging ich 3 mal die Woche zum Sport und belegte bei Wettkämpfen auf regionaler Ebene vordere Plätze. Aber was wirklich Spektakuläres war das ja nicht. Wo sollte ich denn da Ansätze für eine steile berufliche Karriere finden?

Und dann gab es da noch die vielen gut gemeinten Ratschläge: Mein Vater sah mich beispielsweise nach erfolgreichem Chemiestudium in einem Labor der Kriminalpolizei. Mein Geographielehrer erkannte mein Talent zum Reden und wollte, dass ich als Lehrerin Kinder und Jugendliche beglücke. An Wochenenden ging ich im städtischen Krankenhaus arbeiten, um schließlich festzustellen, dass Medizin nicht der Traumberuf für mich ist. Auf Schauspielerei war ich neugierig, traute mich aber angesichts meiner bescheidenen Körpergröße und meines zierlichen Wesens nicht mal zum Einstellungstest.
Aber was dann?

Weil ich nichts anderes wusste (nicht aufgrund einer gigantischen Motivation fürs Fach), fing ich nach dem Abitur an, in Jena Psychologie zu studieren – Und ... es ist gut weiter gegangen. Hab nach dem Studium fast 15 Jahre mit jungen Menschen gearbeitet und mich aufgrund dieser Erfahrungen und aufgrund meiner eigenen Geschichte entschieden, Menschen auf ihrem Weg „nach sich selbst“ zu begleiten.

Seitdem gebe ich Seminare zu psychologischen und pädagogischen Themen für verschiedene Zielgruppen und unterstütze und begleite als Talentescout - bedingt durch die eigene Odyssee in meiner Jugend – interessierte Menschen bei ihrer Suche nach ihren Talenten und Begabungen.